Der Alltagäliche Horror

Gestern, am 6.12.14, erhielt ich von Dr Ursache gegen 23.00 Uhrt eine Mail. 
Es ging um die Stute Sura welche schwer krank sei. Sie sei stark abgemagert und völlig erschöpft. Er kann sich den Krankheitsverlauf nicht erklären da sich die Besitzer gut kümmern würden, so Dr.Ursache.

Ich sah mir die Bilder an und dachte „Oh Je“ das sieht nicht gut aus. Vermutlich ist es die infektiöse Anämie oder etwas anderes schlimmes.

Heute Morgen um 5.30 Uhr erhielt ich eine zweite Mail.  Dr. Ursache hat die Stute von ihrem  Leiden befreit. Unser Team hat nun „das Erbe“ zu verwalten. Ein Fohlen, ohne Stute, durch den ostrumänischen Winter zu bekommen ist nicht wirklich ein Kinderspiel.

Leider ist das in Ostrumänien keine besondere Situation für das Team Equiwent. Wir euthaniseren, in aussichtslosen Fällen, Tiere.  Aber mit einem Fohlen dabei sieht die Sache schon anders aus.


Bild oben. 7.Dezember 2014. Die Stue SURA ist tot. Das Fohlen nimmt Abschied.


Bild oben. In der Nacht vom 6 zum 7.12 erlöste unser Stationsarzt die Stute von ihrem Leiden. Die ganze Familie war auf den Beinen um sich zu verabschieden. Nun werden wir uns auf das Fohlen konzentrieren.

 

Ich möchte mich bei allen Vereinsunterstützern bedanken. 2014 war ein erfolgreiches Jahr für die Equiwent-Organisation. Menschliches und tierisches Elend konnten wir gemeinsam bekämpfen. Ich danke vor allen den Förderern welche nicht dauernd auf ein schriftliches „Dankeschön“ von mir bestehen.    NICHT  LABERN SONDERN MACHEN!    das ist das Motto!   M.R. und Team