April 2015

W-857.jpg

Liebe Freunde,
der April ist auch in Rumänien schön, ich meine das Wetter. Unsere beiden Stationsärzte Dr. Alexander und Dr. Ursache sind natürlich jeden Tag unterwegs.
Die Frühjahresentwurmung ist ebenso wichtig wie die tägliche Wundversorgung.  Im Mai werde ich alleine die beiden Stationen aufsuchen und mit wichtigen Medikamenten beliefern. Außerdem geht es um den Aufbau der stationären Pferdeklinik.
Für die Reisekosten wäre ich über eine kleine Sonderspende dankbar.

Bild oben. Das Pferde hat eine schwere Stichverletzung (Unfall an einer fremden Kutsche) erlitten.
Ohne unsere Hilfe könnte das schnell bitter werden.

Bild oben: Dr Ursache behandelt die Wunde und verabreicht Penicillin

Täglich könnte ich viele unschöne Bilder einstellen und auf die „Tränendrüse“ drücken. Aber auch gut Beispiele müssen gezeigt werden.
Es folgt nun ein Bild welches mich sehr gefreut hat. Ich kenne den Besitzer und ich kenne seine alte Einstellung. Ich weiß was für ein Sinneswandel bei diesem Mann erfolgt ist um seine Tiere so gut „im Schuss“ zu bekommen. Die guten Ergebnisse haben wir nicht durch  Beleidigungen oder Verachtung erzielt, sondern mit unserem Belohnungssystem und Emphatie erreicht. Nachhaltig etwas wirklich zu verbessern bedeutet auch auf die (wirksame) populistische Darstellung zu verzichten.

Bild oben: Eine Belohnung für den Besitzer und sein Pferd.
                   Wegen guter Pflege und Sorgfalt wurde eine neue Trense,
                  ein Halfter und eine neue Decke ausgeteilt. Wir freuen uns sehr!!


Bild oben: viele Kinder sind noch immer auf Equiwent angewiesen. Die „offiziell Pflegebedürftigen“
hat der Staat mitlerweile selbst übernommen

Ob nun für Kinder oder für die Arbeitspferde in Rumänien, Equiwent bleibt ein verlässlicher Fels in der stürmischen Brandung von Hunger und Armut.
Ich danke allen unseren Helfern, ob Sachspender oder Finanzspender, ohne ihre Unterstützung (immer und immer wieder) wäre dies alles nicht möglich.

Herzlichst, ihr Markus Raabe