Juni 2015

DSCF0457.jpg

Liebe Freunde,
wie immer gibt es Gutes und Schlechtes zu berichten.
Zunächst die guten Dinge!
Ich fange mit den guten Neuigkeiten an. Im Mai haben wir 8 neue Fördermitglieder erhalten, einen neuen Sponsor und auch einige Sonderspenden für den Bau unserer Klinik in Ostrumänien. Die neuen Fördermitglieder werden ihre Namen bald auf unserer Liste hier auf dieser Homepage finden. Ich danke für das Vertrauen und sage : „Herzlich Willkommen“!
Die Namen der Spender für die „Extraspenden“ (für die Klinik) werden auf dieser HP unter der „Klinik“ aufgelistet, vielen Dank euch allen.
Es bleibt also anzumerken, dass es wirklich gut läuft. Unsere beiden Tierärzte in Rumänien (Dr.Ursache & Dr.Alexander) sind täglich mit den Autos unterwegs und verarzten die Arbeitspferde und natürlich auch andere Geschöpfe. Die kostenlosen medizinische Versorgung durch Equiwent ist in Rumänien fast jedem Pferdebesitzer bekannt.

Bild oben: Dr.Alexander ist mehr als nur ein Tierarzt. 
                       Bei jeden seiner Einsätze versucht er die Menschen im
                      Umgang mit ihren Tieren zu schulen, oft gelingt das auch.

Neben unseren zwei mobilen Tierarztpraxen, den mobilen Hufbeschlagteams und dem Hilfsprogramm für die Kinder (Dr.Ursache) bauen wir ja nun auch eine Klinik auf. Diese stationäre Anlaufstelle für Tierbesitzer und auch herrenlose Pferde wird sicher eine gewichtige Rolle im Leben der dortigen Arbeitspferde spielen.
„Equiwent-Schmiede ohne Grenze e.V.“  ist ja nun eine relativ junge Organisation. Eigentlich sind wir ja erst seit 2009 so richtig auf der Bühne. Ich möchte aber dennoch auf die bemerkenswerte  Entwicklung  dieser Organisation aufmerksam machen.
Equiwent ist ohne Verwaltungskosten- ohne Werbung- ohne E-Mail-Terror (bitte spenden sie doch noch mehr…) so groß geworden. Das liegt an dem Konzept. Natürlich haben wir auch ab und zu einmal irgend welche Personen die herummeckern weil wir keine Kalender verschenken oder nicht immer innerhalb von wenigen Stunden zurück rufen können.  Aber zu 99,99 % schätzen und unterstützen uns die Menschen weil wir so zielgerichtet mit den Spendengeldern arbeiten.


2 Bilder oben: Unsere Schmiede beschlagen ausgesuchte Pferde mit kostenlosen Spezialbeschlägen aus Deutschland.
Dieses teure und aufwendige Geschenk gibt es als Belohnung für gut umgesetzte Vorgaben.
Das bedeutet, die Besitzer haben sich gut um ihre Pferde gekümmert (putzen, füttern usw..)
Sie sehen auf diesen Bildern also die Früchte unserer Arbeit. 

Die Kosten, welche für einen fachgerechten Belohnungs-Hufbeschlag entstehen, liegen bei ca 40.00 Euro pro Pferd. Können sie sich vorstellen wie sehr wir auf ihre finanzielle Unterstützung angewiesen sind um all die Pferdchen fachgerecht zu besohlen?
Aber nicht nur die „Belohnung“ ist unser Rezept um langfristig die Köpfe der Menschen zu verändern. Wir arbeiten täglich mit den Kindern der dortigen Regionen. Wir binden sie mit ins Geschehen ein. Es sind nicht nur die Kinder aus unseren Adoptionsgruppen, nein auch ganz normale Kinder welche uns über den Weg laufen werden in die medizinische Behandlung der Pferde mit einbezogen.

Bild oben: unser Tierarzt Dr.Ursache mit ein paar Kindern aus dem Equiwent- Adoptionsprogramm, 
                        diese Kinder werden die Generation sein welche Rumänien wirklich verändern kann.
                       Danke, ihr Förderer von Equiwent.


 Bild oben: ein gutes oder ein schlechtes Bild?  Es ist beides! 
          Schlecht ist das Dr.Ursache das Pferd  „Tinca“ erlösen musste. Ein Darmverschluss!
         Was ich gutes an diesem Bild sehe?
          – ein Tierarzt war zur Stelle und konnte die Todesqual beenden
          – das Pferd war in einem liebevollem Zuhause
         – die Menschen (Bild) nehmen Abschied, sie trauern!


Bild oben: Jeden einzelnen Tag sind die Ärzte und Schmiede von Equiwent im Einsatz. 
                   Equiwent ist nicht nur der medizinische Versorgungspartner der Pferde, wir sind auch ihre Anwälte.

Bild oben: Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist bekommt eine kostenlose medizinische Betreuung für sein Pferd:
Ob nun eine Wurmkur oder eine Behandlung, niemand wird abgewiesen.
Nur die begehrten Hufbeschäge muss man sich verdienen, durch gute Pflege des eigenen Pferdes!

Es gibt also viele gute Neuigkeiten. Ich sitze hier an meinem Schreibtisch und möchte wirklich ein so dickes und fettes Dankeschön an alle lieben Mitglieder dieses Vereines herausschreien. Ohne die Fördermitglieder (auch Paten) und Sponsoren würde nichts laufen. DANKE!!

Nun zum den schlechten Neuigkeiten

Schon oft haben wir schreckliche Bilder veröffentlicht. Meistens versuchen wir aber darauf zu verzichten um nicht als populistisch zu gelten. Aber sollen wir immer auf Bilder verzichten um uns eine bessere Realität vorzuspielen?
Wir Menschen sind grausam. In Stierkampfarenen bejubeln wir das Massaker wie zu Cäsars Zeiten. Wir stopfen uns mit billigstem Fleisch voll obwohl wir genau über das Martyrium in der Massentierhaltung (und auch Massenschlachtung) bescheid wissen.
Ja, und manchmal quälen und verstümmeln wir Tiere um unsere Feinde zu demütigen. In Deutschland werden immer mehr Stuten an den Genitalien verstümmelt, Pferde werden aufgeschlitzt.
Die Fantasie setzt unseren Perversionen keine Grenzen. Entführer verbuddeln Kinder bei lebendigem Leib, der Polizeibeamte darf den Täter nicht ausquetschen.
Unsere Welt ist verrückt.
Das folgende Bild wollten wir eigentlich nicht veröffentlichen. Aber ich entschließe mich trotzdem dazu, denn eigentlich zeigt dieses Bild nur das Spiegelbild der menschlichen Seele.
Unser Tierarzt konnte nur noch den Tod des Pferdes feststellen, ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Offensichtlich ging es um einen Streit zwischen Nachbarn. Unser Tierarzt konnte mir bisher nur einen schrecklichen Tod in diesem „Grab“ bescheinigen. Wenn ich Neuigkeiten erfahre werde ich diese mitteilen.
Schon oft haben wir erlebt das Menschen sich an die Pferde des gehassten Nachbarn vergreifen, bisher kannten wir ausgestochene Augen, abgeschnittene Zungen, ausgeschlagene Zähne und abgetrennte Ohren, auch wurden Pferde schon mit Benzin übergossen und angezündet. Aber hierbei handelt es sich um durchgeknallte Einzeltäter wie sie auch in Deutschland vorkommen.
Ich danke allen Menschen welche uns unterstützen.
Herzlichst, ihr Markus Raabe

Bild oben: auch für uns unfassbar