Wir sind vom 29.05.14 – 17.06.14 in Rumänien

   Tierschützer Markus Raabe und Frank Weber erleben täglich die Anfeindungen von Menschen welche selbst den Hintern nicht hoch bekommen. Ich möchte an dieser Stelle allen meinen lieben Vereinsmitgliedern/Förderern/Paten/Sponsoren/Sachspendern danken.OHNE EUCH WÄRE DAS ALLES NICHT MÖGLICH!!!

Tierschützer Markus Raabe und Frank Weber erleben täglich die Anfeindungen von Menschen welche selbst den Hintern nicht hoch bekommen. Ich möchte an dieser Stelle allen meinen lieben Vereinsmitgliedern/Förderern/Paten/Sponsoren/Sachspendern danken.OHNE EUCH WÄRE DAS ALLES NICHT MÖGLICH!!!

Es ist nun so weit, am 28.05.14 brechen Tiffany Hild und Markus Raabe erneut auf um ca 12- 13 Tage in Rumänien zu arbeiten. Es warten viele Aufgaben auf uns.  Gemeinsam mit unserem angestellten Tierarzt Dr.Ursache werden wir mehrere Tage lang Dörfer und Regionen erkunden und Pferde versorgen.
Ich danke allen Menschen welche nun wieder diese fantastische Hilfstour ermöglichen. Es werden wieder viele hunderte Pferde von unseren Hilfsgütern profitieren können. Außerdem werden wir mit Petrika und Ecaterina die Adoptionskinder besuchen und die Fortschritte an den Hausreparaturen begutachten. Wir haben unserer eigenes kleines Versorgungsauto hinten auf dem LKW-Anhänger und sind somit unabhängig und halten keinen unserer fleißigen Helfer von der Arbeit ab. Dieses mal liefern neben den ca 5 Tonnen Pferdematerial auch Rollstühle, Rollatoren und Krücken für gehbehinderte Menschen. 

Es ist viel gespendet worden seit dem letzten Förderbrief. Wir können wieder unglaubliches für unsere Pferde leisten und auch ein paar armen Menschen auf die „Sprünge“ helfen.

   Was kann ein  Rollstuhl für einen behinderten Menschen bedeuten? Equiwent bricht sich keinen Zacken aus der Krone wenn wir bettlägrige Menschen mit Pämpers versorgen, gehbehinderte mit Krücken, einem Rollator oder gar einem Rollstuhl ausstatten! Und wieder musste ich mich von angetrunkenen Muttis beschimpfen lassen weil ich einem Kleinkind mit einer Mittelohrentzündung ein Antibiotikum verschaffte.

Was kann ein  Rollstuhl für einen behinderten Menschen bedeuten? Equiwent bricht sich keinen Zacken aus der Krone wenn wir bettlägrige Menschen mit Pämpers versorgen, gehbehinderte mit Krücken, einem Rollator oder gar einem Rollstuhl ausstatten!
Und wieder musste ich mich von angetrunkenen Muttis beschimpfen lassen weil ich einem Kleinkind mit einer Mittelohrentzündung ein Antibiotikum verschaffte.

Zufällig hatte ich vor zwei Tagen mit einem Fördermitglied gesprochen welche sich leider über den letzten Brief beschwerte. Es sei nicht schön gewesen direkt auf eine Geldspende angesprochen zu werden. Ich erkläre dann das es meine Aufgabe als erster Vorsitzender ist die finanziellen Mittel zu beschaffen und alles dafür zu tun. Die Frau erklärte mir dann das es schwachsinnig sei diese „Blagen da hinten“ zu füttern oder einer Oma einen Rollstuhl zu geben. Ich hatte das Gespräch dann beendet und diese Frau auch sofort geistig aus meinem Leben verbannt. Ich dachte dabei an Frank Weber und unserem gemeinsamen Einsatz mit „VOX: Hund Katze Maus. Frank sagte zu mir : „Lieber Markus, ich bin schon so lange im Tierschutz tätig, ich möchte dir eines auf deinem Wege mitgeben, es ist egal wie viel gutes du jeden Tag erreichst, es ist egal wie viel Leid und Elend du täglich verhinderst oder beendest, es ist egal ob du tausende Pferde versorgst und auch noch nebenbei ein Kinderdorf  errichtest, es ist völlig egal das du täglich 8 Stunden ehrenamtlich für das Projekt arbeitest – 7 Tage die Woche. Täglich wird dich irgendjemand damit vollquatschen das du alles falsch machst und rummeckern. Und jeden Tag musst du diese Menschen auf das neue ignorieren. Denn diese Menschen sind kalt und einsam und meistens absolute Versager im eigenen Leben“!
Lieber Frank, du hast recht! Diese Menschen verbanne ich künftig aus meinem Leben und freue mich über meine vielen Mitstreiter in Verein, in der Familie und im Freundeskreis.

   Ab sofort beliefert Equiwent auch Menschen mit Rollstühlen und Rollatoren in Osteuropa. Denn diese Menschen sind bettelarm!   Equiwent-Wir schauen nicht weg!!!    

Ab sofort beliefert Equiwent auch Menschen mit Rollstühlen und Rollatoren in Osteuropa. Denn diese Menschen sind bettelarm!
Equiwent-Wir schauen nicht weg!!!

 

   Ein Blick in unserem LKW-Anhänger. In dem Regal vorne befinden sich bereits schon 2200 kg Sachspenden für die Pferde und für die Kinder. Auch der verbleibende Platz wir noch völlig ausgefüllt werden.

Ein Blick in unserem LKW-Anhänger. In dem Regal vorne befinden sich bereits schon 2200 kg Sachspenden für die Pferde und für die Kinder. Auch der verbleibende Platz wir noch völlig ausgefüllt werden.

Ich freue mich darauf ihnen bald einen schönen Artikel hier bieten zu dürfen. Nach unserer Rückkehr erfahren sie alles aus Rumänien!

Herzlichst,
ihr Markus Raabe und das gesamte Team!