27.05.15 Nur ein Strassenhund..

Es war letzte Woche eine normale Autofahrt für unseren Dr.Ursache als er am Strassenrand einen verletzten Hund entdeckte. Der Hund hatte einen offenen und infizierten Bruch am rechten Hinterlauf. Ich hätte natürlich verstanden wenn unser Doctor mir mitgeteilt hätte „Heute musste ich leider einen Hund einschläfern“, aber diese Mail hatte eine andere Botschaft welche mich sehr berührt hatte. Der Hund schaute unseren Tierarzt in die Augen und hatte Glück in Unglück. Dr.Ursache packte den Hund und fuhr mit ihm in die Großstadt- in die Uniklinik!

  Dr.Ursache und der verletzte Hund

Dr.Ursache und der verletzte Hund

  Schnell stellte Dr.Ursache fest das er mit dieser Verletzung überfordert war.

Schnell stellte Dr.Ursache fest das er mit dieser Verletzung überfordert war.

  Man könnte natürlich vermuten das die Ärzte der Uniklinik die Hände über den Kopf zusammen geschlagen hätten und den Equiwent-Tierarzt vor die Tür befördert hätten, – aber es kam ganz anders.

Man könnte natürlich vermuten das die Ärzte der Uniklinik die Hände über den Kopf zusammen geschlagen hätten und den Equiwent-Tierarzt vor die Tür befördert hätten, – aber es kam ganz anders.

  In einer Operation wurde das Bein amputiert. Einen Tag später war der Hund wohl auf.

In einer Operation wurde das Bein amputiert. Einen Tag später war der Hund wohl auf.

LUCKY-047.jpg

„Lucky“ im Garten von Dr.Ursache. Künftig wird er bei unseren Arzt leben, er hat ihn bereits in sein Herz geschlossen.
Natürlich kann man jetzt über Sinn oder Unsinn reden. Aber ich finde es bemerkenswert das unser Arzt „Himmel und Hölle“   in Bewegung setzt um einen Hund zu helfen und das „Einschläfern“ nur als letzte Option in Betracht zieht. Der Hund wurde übrigens kostenlos von den Ärzten versorgt.
Auch in Rumänien gibt es nette Menschen, das merken wir immer wieder.
Herzlichst, ihr Markus Raabe