Erster Beitrag 4 Mai 2014 „Meine Helden“

   Petrika kümmert sich um die Belange von kranken, behinderten, schwachen und bedürftigen Menschen. Diese Frau hat heute einen besonderen Tag, denn der Dorfschmied besucht sie mit  Bananen und anderen Leckereien. Eine Banane öffnet der Hufschmied sofort für die blinde, bettlägrige  Dame, sie ist auf die Hilfe von Equiwent angewiesen. Was das mit Pferdeschutz zu tun hat fragen sie sich gerade? Eine ganze Menge! Denn nach nur 5 Jahren in Ostrumänien sind wir in der Region akzeptiert und akklimatisiert, nur so können wir die Menschen nachhaltig erreichen! Eines dürfen SIE niemals vergessen, es sind unsere Nachbarn in UNSERER EU!  Auch SIE könnten auf diesem Bett in einer ostrumänischen Lehmhütte gefesselt sein, oder?

Petrika kümmert sich um die Belange von kranken, behinderten, schwachen und bedürftigen Menschen. Diese Frau hat heute einen besonderen Tag, denn der Dorfschmied besucht sie mit  Bananen und anderen Leckereien. Eine Banane öffnet der Hufschmied sofort für die blinde, bettlägrige  Dame, sie ist auf die Hilfe von Equiwent angewiesen. Was das mit Pferdeschutz zu tun hat fragen sie sich gerade? Eine ganze Menge! Denn nach nur 5 Jahren in Ostrumänien sind wir in der Region akzeptiert und akklimatisiert, nur so können wir die Menschen nachhaltig erreichen! Eines dürfen SIE niemals vergessen, es sind unsere Nachbarn in UNSERER EU!  Auch SIE könnten auf diesem Bett in einer ostrumänischen Lehmhütte gefesselt sein, oder?

Was sind heutzutage Helden? Wenn ich, als Mann, an nette Frauen vorbei laufe ziehe ich automatisch den Bauch ein, warum nur? Ich mache das nicht bewusst, schon im Unterbewusstsein des Mannes ist es tief  verankert: Das Angeber-Syndrom!   Dieses Imponiergehabe haben eigentlich alle Männer auf dem Erdball. Wir möchten stets anders erscheinen als  wir tatsächlich sind. Natürlich möchte auch ich stets cool und gelassen erscheinen. Ich erinnere mich noch an meinen ersten TV-Auftritt im ZDF 2009.  Man , ich war so nervös und hatte Angst mich zu blamieren.  Ja so ist das mit uns Kerlen, wir wollen uns niemals blamieren, schon gar nicht wenn Frauen zugegen sind.  In Südeuropa ist das noch viel extremer mit den Männern, Imponiergehabe ist dort (manchmal aber nicht immer) von traditioneller Bedeutung.  ! Der  typische Supermacho in Rumänien hat  Erfolg bei den Frauen und der „Erfolg“ gibt ihm recht. In einem Land wo es historisch nur die coolen Machos zu etwas bringen ist es um so schwieriger ein netter, sensibler Mann zu sein und seine Empathie zu Leben. Wie viel Stärke benötigt „Man“ sich öffentlich als liebevoller Mitmensch und Nachbar zu präsentieren?
Nicht hier, sondern in einer Region wo Weicheier verspottet werden!

Ein Weichei wie ich es bin hätte vermutlich in Rumänien keine Frau gefunden. Aber ich möchte hier nicht von mir schreiben, sondern von einen Mann aus Stahl. Er arbeitet täglich hart, mit der schweren körperlichen Arbeit konnte er alle drei Töchter auf eine Universität schicken. Er ist ein liebevoller Ehemann und besitzt mehr Seriosität als viele andere. Er ist schweigsam und wenn ich mit ihm rede hat er einen Blick der mich durchleuchtet. Ich habe Respekt vor ihm, denn er hatte es nicht so leicht im Leben wie ich oder andere Westeuropäer. Er hat seine drei Töchter zur Uni verfrachtet während seine Nachbarn ihre eigenen Kinder nicht einmal in die  Grundschule ließen.  Aber warum schreibe ich als erstes in meinem neuen Tagebuch über unseren Hufschmied in Ostrumänien? Vermutlich weil dieser Mann mich täglich auf das neue beeindruckt. Denn Petrika hält sich nicht an irgend einem Machogehabe fest, sonder er steht zu seinen Überzeugungen. Er ist frei von Gewalt, frei von Alkohol und frei von Missmut auch in schwersten Situationen. Täglich behandelt er Pferde. Er reinigt die Wunden, verteilt Wurmkuren und verabreicht Antibiotikum bei Infektionen. Seine jahrelange Erfahrung mit Dr.Ursache (unserem Tierarzt) ist nun ein Segen für die Pferde.
 

   Petrika versorgt ein Pferd mit einer Wurmkur und schenkt dem Tier eine schöne Winterdecke!

Petrika versorgt ein Pferd mit einer Wurmkur und schenkt dem Tier eine schöne Winterdecke!


Petrika setzt unser Belohnungssystem um und betreut gemeinsam mit seiner ältesten Tochter die ärmsten Seelen in der großen Region. Er hilft  Kindern, flickt Dächer, lehrt den Menschen Ackerbau und den richtigen Umgang mit ihren Pferden, er befreit Hunde von den Ketten und baut Zäune mit den Besitzern, er ist einmalig! Seine Tochter hatte Bilder geschossen und mir geschickt, ich hatte sie darum gebeten. Denn er stellt seine tägliche Arbeit niemals in den Vordergrund. Auf den Bildern sehen wir einen Mann der 7 Tage pro Woche für eine Hilfsorganisation schuftet. Er versorgt die unzähligen Pferde, er unterstützt unseren Tierarzt, er betreut sämtliche Pferde orthopädisch und leitet den gesamten Hufbeschlag in der dortigen Region. Die Menschen dort folgen ihm und seinen Anweisungen, er setzt unsere Vorgaben gekonnt um!

Andere Organisationen tun sich immer sehr schwer ihr „Personal“ in den Mittelpunkt zu stellen, es ist ja auch viel schöner sich selbst beweihräuchern zu lassen als jemand anders einen Lichtstrahl zu gönnen.  

   Hufschmied Petrika beschlägt ein Pferd fachgerecht mit unseren beliebten deutschen Spezialhufeisen. Der Besitzer hatte alle Auflagen erfüllt. Das Pferd ist gut genährt und gut gepflegt, der Besitzer hat sich diese teure Belohnung verdient, das ist eine NACHHALTIGKEIT  die wirklich die einzelnen Pferdeleben dauerhaft verbessert !!    

Hufschmied Petrika beschlägt ein Pferd fachgerecht mit unseren beliebten deutschen Spezialhufeisen. Der Besitzer hatte alle Auflagen erfüllt. Das Pferd ist gut genährt und gut gepflegt, der Besitzer hat sich diese teure Belohnung verdient, das ist eine NACHHALTIGKEIT  die wirklich die einzelnen Pferdeleben dauerhaft verbessert !!    

Petrika ist nicht nur irgend ein Held, sondern er ist mein persönlicher Held da er nie fordert aber stets gibt. Er arbeitet wie ein Elefant und stöhnt dabei leiser als eine Maus! Seine älteste Tochter Ecaterina leitet als studierte Betriebswirtin die gesamte Equiwent-Organisation in Ostrumänien. Auch Ecaterina ist eine Heldin, denn sie stemmt alleine das gesamte Familienadoptionsprogramm. Im Winter 2013/14 hat sie im Tiefschnee bei völliger Dunkelheit Lebensmittel zu Fuß ausgeliefert da man mit dem Auto nicht zu den Bedürftigen kam. Übrigens ist diese Familie katholisch , das ist an sich nicht sonderlich erwähnenswert, jeder sollte frei in seiner Religionsausübung  sein. Ich denke nur daran weil ich gerade unseren Münster Bauernsohn „Tebartz van Elst“ vor Augen habe. Der ist auch katholisch (sagt er) aber kein Held (für mich). Vielleicht sollte Tebartz einmal als Volontär auf unserer Station in Ostrumänien arbeiten?   Aber auch Tebartz ist ein Held für viele Menschen zB für; Börsenspekulanten und Bankmanager…!      Warum schreibe ich so etwas??
Weil es einzig alleine nicht um die Taten des Helden geht, sondern um die Betrachter welche er anspricht. Um den Blickwinkel!  Wenn Petrika für sie auch ein Held ist- dann sind sie einer von uns!
Es ist also alleine die Betrachtungsweise welche Helden heroisch oder auch als Deppen dar stehen lässt. Ich denke in dieser Organisation haben sich in den letzten 5 Jahren Menschen gefunden die ein gleiches Bild von „Gut und Böse“ haben.
Vielleicht macht uns ja unsere gemeinsame Anschauung von modernen Helden zu einer so erfolgreichen Organisation? Bei unserer Geburt kennt unser Herz bereits schon „Richtig und Falsch“ doch durch die „Prägung unserer lieben Mitmenschen“ verlernen wir gerne schon mal auf das eigene Herz zu hören.  M.R.