12.05.14 Tschüss Facebook.. Willkommen reale Freunde!

   Die Strohscheune des Tierschutzhofes in Warpe / Norddeutschland    http://www.tierschutzhof-geissblatt.de/

Die Strohscheune des Tierschutzhofes in Warpe / Norddeutschland    http://www.tierschutzhof-geissblatt.de/

Liebe Freunde,
es ist geschafft, der Absprung von Facebook. Ursprünglich dachten wir natürlich damals mehr Aufmerksamkeit für den Verein zu bekommen. Aber weit gefehlt! Facebook hat uns zwar über 5000 nicht reale „Freunde“ beschert und jährlich ca 5 tonnen Müll (Autoreifen, alte Teppiche usw). Es war wirklich anstrengend jeden Abend bis spät in die Nacht die dummen und schmutzigen Kommentare zu löschen. Ich möchte jetzt nicht auf Einzelheiten eingehen aber ich denke das viele Facebooknutzer ihr Hirn ausschalten wenn sie ihren Computer anschalten. Es tut uns natürlich für die lieben und treuen Vereinsfreunde sehr leid welche und stets mit ihren lieben Kommentaren Freude bereitet haben. Denn eigentlich war das Facebook-Album für unsere Vereinsmitglieder (Förderer, Paten usw..) gedacht, nicht für fremde Spinner.

Betr: Vox: Hund Katze Maus
(Wir haben einem Wildesel die Hufe auf Fuerefentura bearbeitet)

Gester wurden wir allen ernstes gefragt (bei Facebook) warum wir den Esel von Rumänien nach Fuereventura fliegen würden und ihnen dann noch die Füße abschneiden würden damit er noch mehr schmerzen hätte!?
Eine andere Frau antwortet prompt: Ja, ich habe auch gesehen wie dieser Tierschänder Markus Raabe den Tieren die Beine absägt aber das er diese Esel aus Rumänien klaut um ihn nach Fuertefentura zu fliegen wusste ich nicht…“
Eine Stunde später bei Facebook:
Ca 34 Personen sichern uns Sachspenden zu (Backsteine und kaputte Autoreifen) 
Anschließend schreibt die nächste Dame:  „Raabe?, Markus Raabe?, das ist doch dieser fiese Hufschmied der in Rumänien die Pferde schlachtet und dann in die Lasagne stopft…“ 
Die vorherige Dame antwortet: “ Ich habe es doch immer gewusst, wer Pferden und Eseln die Beine absägt ist doch krank im Kopf, das mit dem Pferdefleischskandal traue ich ihn durchaus zu…“
Ich könnte mich nun auch noch jetzt über die ganzen Beleidigungen aus der rechte Ecke auslassen oder die Angriffe von den lieben militanten Tierschützern erwähnen, aber Schluss jetzt, Facebook ist nun Geschichte für uns.

Wir werden künftig die gesparte Energie in den aktiven Tierschutz stecken. Heute ist ein gutes Beispiel dafür. Denn wir waren bei Freunden welche einen berühmten Tierschutzhof in Warpe betreiben. Wir arbeiten dort ehrenamtlich schon seit über einem Jahr. Und hoffentlich noch sehr lang…

    Bild: solche Bilder kennt das Team vom Geißblatthof zu genüge, denn die Betreiber (Familie Christof) nehmen viele Pferde auf welche die Vet-Ämter in Deutschland beschlagnahmen.


Bild: solche Bilder kennt das Team vom Geißblatthof zu genüge, denn die Betreiber (Familie Christof) nehmen viele Pferde auf welche die Vet-Ämter in Deutschland beschlagnahmen.

Auch die Familie Christof arbeitet ehrenamtlich im Tierschutz und kämpft täglich hart um das wohlergehen der Schützlinge.
Gerne opfern Tiffany Hild und ich regelmäßig einen ganzen Tag um diesen Menschen und Pferden zu helfen und um die Kosten eines Hufschmiedes zu ersparen.
Das ist doch auch viel besser als sich bei Facebook mit Dummschwätzern zu ärgern, oder?
Herzlichst, ihr Markus Raabe

   Tiffany Hild, Markus Raabe,Bernd Christof und eine Stute welche vor wengen Tagen den Weg auf diesen lieben Schutzhof gefunden hat.

Tiffany Hild, Markus Raabe,Bernd Christof und eine Stute welche vor wengen Tagen den Weg auf diesen lieben Schutzhof gefunden hat.